Barrierefreie Ansicht
Kontakt

Aktuelle Informationen und Zeitplan - Stand 6. Oktober 2017

Die Vorbereitungen für den Rathausneubau liegen nach wie vor im Zeitplan.

Am 21.09.2017 wurde über die Wiederverwendung einiger Kunstgegenstände aus dem alten Rathaus im neuen Rathaus abgestimmt.

Derzeit werden der Bauantrag vorbereitet und die Ausführungsplanung erstellt.

Aktuell sind die Abbrucharbeiten ausgeschrieben, die Angebotseröffnung findet am 10.10.2017 statt. Nach Auftragsvergabe ist derzeit geplant, Ende November 2017 mit den ersten Vorbereitungen für die Abbrucharbeiten zu beginnen, zunächst wird das Rathausgrundstück mit Bauzaun eingezäunt.

Die Aufstellung des Bauzauns erfolgt entlang der nördlichen Grundstücksgrenze und auf der Ostseite so nah wie möglich an dem künftigen Baugrubenverbau. Die Linden auf der Südseite entlang der Rathausstraße werden sich außerhalb des Bauzauns befinden. Auf der Westseite wird der Zaun entlang der Poststraße stehen.

Das gesamte Rathausgrundstück wird umzäunt, hierdurch wird eine Nutzung des Rathausvor-platzes nicht mehr möglich sein, auch bei der Nutzung des Platzes zwischen Bibliothek und Rathausplatz kann es gegebenenfalls temporär zu Einschränkungen kommen.

Ab Ende November 2017 soll das Gebäude sukzessive entkernt werden.

Der eigentliche Abbruch findet Anfang 2018 statt und soll bis ca. März 2018 abge-schlossen sein. Während der Abbrucharbeiten kommt es zu Lärm- und Staubentwicklung. Die Staubentwicklung versuchen wir mit Bewässerung so gering wie möglich zu halten, ganz verhindern können wir sie leider nicht. Auch Lärmentwicklung wird nicht zu verhindern sein.

Die Heizung im bestehenden Rathaus versorgt seit jeher den Evangelischen Kindergarten, die Alte Schule, die Bibliothek und das Seniorenzentrum mit Wärme, dies wird auch in Zukunft so sein.

Für die Bauzeit werden die Gebäude mittels zweier mobiler Heizzentralen geheizt. Eine Heizzentrale wird gegenüber der Alten Schule positioniert sein und die Gebäu-de im Ortszentrum mit Wärme versorgen. Eine weitere, separate und etwas kleiner dimensionierte Heizzentrale soll im Garten auf der Nordseite des Kindergartens ste-hen und diesen beheizen.

Ab ca. März 2018 beginnen die Arbeiten für die Baugrube, hierfür wird um das ge-samte Grundstück eine Spundwand eingerammt. Diese Arbeiten werden naturgemäß von einem hohen Lärmpegel begleitet werden. Auch Erschütterungen werden deut-lich zu spüren sein. Wir rechnen mit einer Dauer dieser Arbeiten von zwei bis drei Wochen.

Nach Fertigstellung der Baugrube beginnen die Rohbauarbeiten, daran anschließend die Ausbaugewerke. Ein detaillierter Terminplan hierfür liegt noch nicht vor.

Der Wochenmarkt wird wie gewohnt freitags stattfinden.

Der Baustellenverkehr wird über die Rathausstraße von der Polizei kommend vor dem Wochenmarkt auf das Baufeld hinein und wieder hinaus abgewickelt werden.

Für die Baumaßnahmen sind folgende Arbeitszeiten festgelegt:

Montag bis Freitag7.00 bis20.00 Uhr
Samstag8.00 bis 16.00 Uhr

Ende 2019 soll die gesamte Baumaßnahme abgeschlossen sein.

Beschlüsse des Sonderausschusses für Bauvorhaben vom 25.07.2017 und Projektgruppe "Kunst am Bau"

Am 25.07.2017 wurde der Entwurf nach Vorstellung durch den Projetkleiter Herrn Leissle von Behnisch Architekten durchen den Sonderausschuss gebilligt:

In Weiterentwicklung der Vorentwurfsplanung wurden Anpassungen an der Grundrissstruktur vorgenommen und dem Sonderausschuss für Bauvorhaben vorgestellt. Die Planungen der Außenanlagen, der Technik, der Statik und des Brandschutzes  wurden verfeinert. Auch vertiefte das Planungsteam die Fassadenplanung, zudem wurde dem Ausschuss ein erstes Materialkonzept vorgelegt.

Seit Januar 2017 kommt die Projektgruppe Kunst am Bau, besetzt mit Mitgliedern der Fraktionen des Gemeinderats, zusammen und berät darüber, welche Kunstwerke aus dem alten Rathaus im Rathausneubau integriert werden können. Die Ergebnisse stellte Herr Leissle vor.

Der Ausschuss hat beschlossen, das derzeit vor dem alten Rathaus stehende Kriegerdenkmal im Bereich des Friedhofs neu zu verorten.

Herr Leissle stellte die Entwurfsplanung samt Kostenberechnung in Form einer Präsentation vor und beantwortete Fragen der Ausschussmitglieder. Es bestand Konsens darüber, dass die Planung auf Basis der vorgestellten Kostenberechnung weitergeführt wird.

Die Kosten für den Rathausneubau wurden im Zuge der Entwurfsplanung verifiziert, die am 25.07.2017 beschlossene Kostenberechnung endet mit 16.073.978 € und liegt somit im Budget von 17,6 Mio. €.

Die Planungen für den Rathaus-Neubau schreiten mit großen Schritten voran.

Der Vorentwurf wurde von Behnisch Architekten am 06.04.2017 dem Gemeinderat vorgestellt. Er wurde samt einer Kostenschätzung in Höhe von 17.607.855 € inklusive eines Puffers für Unvorhergesehenes in Höhe von ca. 1.800.000 € durch ihn verabschiedet. Das Projekt befindet sich derzeit in der Entwurfsphase.

Im Rahmen der Informationsveranstaltung wird Ihnen der Projektleiter von Behnisch Architekten
die Vorentwurfsplanung vorstellen und gemeinsam mit Vertretern des Gemeinderats für Fragen zur Verfügung stehen.

Planungen für den Rathausneubau schreiten mit großen Schritten voran. Das Projekt liegt voll im Zeitplan.

Bereits am 15.12.2016 wurde dem Gemeinderat von Behnisch Architekten ein Zwischenstand der Vorplanung zum Bauvorhaben Neubau Rathaus vorgestellt und von ihm zur Kenntnis genommen.

Zwischenzeitlich wurden folgende Leistungen beauftragt und erbracht:

  • Baumgutachten
  • Schadstoffgutachten für den Abriss des alten Rathauses
  • Bodengutachten für Baugrube bzw. Wasserhaltung
  • Vermessung

Mit der Außenanlagenplanung wurde die Landschaftsarchitektin Frau Schmidt-Hergarten im November 2016 beauftragt. Die neuen Erkenntnisse wurden fortlaufend in die Planung integriert. Dies hatte zur Konsequenz, dass der Keller sowie die Tiefgarage verkleinert wurden. Somit können voraussichtlich alle Linden in der Rathausstraße erhalten werden. Zwei der Linden wären nach ursprünglicher Planung entfallen, da der Abstand zur Baugrube zu gering gewesen wäre. Genauso konnte ein größerer Abstand zum evangelischen Kindergarten hergestellt werden. Dadurch wird die Hecke zum Kindergartengrundstück nicht in Mitleidenschaft gezogen und kann erhalten werden.


Auch die Trafostation der KommEnergie an der Poststraße kann am derzeitigen Standort belassen werden. Sie hätte mit größerem Kostenaufwand versetzt werden müssen. Nach aktuellem Planungsstand stehen 46 Stellplätze in der Tiefgarage zur Verfügung. Oberirdisch können fünf Stellplätze, wovon zwei behinderten gerecht ausgebaut sind, errichtet werden.

Mit dem Abrücken der Ostseite vom Kindergartengrundstück wurde die Grundfläche des Gebäudes gegenüber dem ursprünglichen Entwurf um ca. 40 m² verkleinert. Auf der so freiwerdenden Fläche können zwei Stellplätze sowie ein Außengerätehaus samt Müllraum angeordnet werden. Durch die damit verbundene Verschiebung der Zufahrt kann die Linde an der Ecke Rathaus / Kindergarten erhalten werden.

Im Zuge des weiteren Projektfortschritts wurde der vorgestellte Planstand vertieft. Behnisch Architekten stellten dem Gemeinderat am 06.04.2017 die Grundrissplanung, die Planung der Fassade, Konstruktionsplanung des Gebäudes, die Brandschutz-, Haustechnik- und Elektroplanung den Terminplan und die Kostenschätzung vor.

Die Kostenschätzung endete über alle Kostengruppen mit 14.894.855 €.

 

Die Architekten und Fachplaner erarbeiteten zusammen mit der vorgestellten Vorentwurfsplanung zusätzliche Optionen, die aus Sicht der Fachplaner und der Verwaltung zu einer Verbesserung des Gebäudes bzw. des Gesamtprojekts führen, welche zum Großteil vom Gemeinderat beschlossen wurden. Unter anderem handelt es sich bei diesen Optionen um eine mechanische Lüftung mit Wärme- und Feuchterückgewinnung in Höhe von ca. 290.000 €, eine Dachterrasse mit Aufenthaltsqualität in Höhe von ca. 85.000 €, eine Teilvorrüstung von Ladestationen für Elektroautos für sämtliche Stellplätze in Höhe von ca. 18.000 €, eine Photovoltaikanlage auf dem Dach in Höhe von ca. 50.000 €, elektronische Schließzylinder an allen Türen: ca. 125.000 € und um Budget, welches Reserven in Höhe von 1,8 Mio. €  für Unvorhergesehenes beinhaltet.

 

Die beschlossene Gesamtkostenschätzung für das Bauvorhaben Rathausneubau endet mit 17.607.855 €.

 

In jüngerer Vergangenheit haben Behnisch Architekten zwei vergleichbare Rathausbauten realisiert. Hier ein kurzer Kostenvergleich:

 

RathausBrutto-Kosten pro m² Bruttogrundfläche
Kolbermoor1.760 € - ohne Tiefgarage
Bad Aibling1.900 € - ohne Tiefgarage
Gröbenzell1.880 € - mit Tiefgarage (nach derzeitig vorliegender Kostenschätzung)

In der Sitzung vom 06.04.2017 stimmte der Gemeinderat der vorgestellten Vorentwurfsplanung zu und beauftragte die Planer und die Verwaltung, das Projekt auf dieser Basis weiterzuführen. Somit wird nun in die nächste Leistungsphase, die Entwurfsphase, eingestiegen.

Zum Lageplan, den Grundrissen und der Außenansicht...

Fragen zu Vorentwurf und Planungsentscheidungen in öffentlicher Sitzung des Gemeinderats beantwortet

Im öffentlichen Teil der Gemeinderats-Sitzung am 15.12.2016 berichtete der Projektleiter der Behnisch Architekten über den aktuellen Stand zum Vorentwurf des Rathausneubaus.

Viele Planungsentscheidungen wirken sich auf die Betriebskosten des geplanten Gebäudes aus. Für die Bauphysikplanungen führt IB Transsolar Berechnungen durch. Ebenfalls im öffentlichen Teil der Sitzung erhielten die Anwesenden Einblick in diese Planungen.

Der Gemeinderat nahm den Zwischenstand zur Kenntnis, nachdem alle gestellten Fragen beantwortet waren. Über den Vorentwurf wird in der Sitzung am 09.03.2017 entschieden.

Rathaus-Neubau - Sachstand zum 11.11.2016

Die Planung der Außenanlagen wurde an die Landschaftsarchitektin Frau Schmidt-Hergarten vergeben.

Alle Planer arbeiten an der Vorentwurfsplanung und stehen in regelmäßigem Kontakt mit der Projektgruppe im Rathaus.

Parallel wurde das bestehende Rathaus auf Schadstoffe untersucht. Die Ergebnisse werden in die Ausschreibung der Abbrucharbeiten einfließen.

Als Grundlage für die Planung des Neubaus führt das Grundbaulabor München GmbH die Baugrunduntersuchungen durch. Die Anwohner wurden über die bevorstehenden Rammsondierungen informiert.

Rathaus-Neubau - Sachstand zum 17.10.2016

In den letzten Wochen wurden diverse Fachplaner bzw. Ingenieurbüros  für den Rathausneubau beauftragt. Als da wären:

  • Tragwerksplanung: Ingenieurteam Bergmeister GmbH aus München
  • Planung Heizung/Lüftung/Sanitär: en.eco Ingenieurbüro für Energie- und Gebäudetechnik aus München
  • Brandschutzplanung: Brandschutz Consulting aus München
  • Baugrundgutachten: Grundbaulabor München
  • Schadstoffuntersuchung: Dipl.-Geogr. Michael Schreiber aus Olching
  • Vermessung: Dipl. Ing. Rexhep Nikci

Am 11.10.2016 wurden vom Sonderausschuss für Bauvorhaben (SOBA) folgende Auftragsvergaben beschlossen:

  • Elektroplanung: Schuster Buchner Schmid aus Hohenlinden
  • Projektsteuerung: Seitz + Müller aus Martinsried/München
  • Bauphysik: knp.bauphysik GmbH aus Köln

Rathaus-Neubau - Sachstand zum 15.09.2016

Eine erste Version der Vorentwurfspläne stellt das Büro Behnisch Architekten dem Gemeinderat am 06.10.2016 vor. Über die endgültige Fassung wird im Frühjahr abgestimmt.

Rathaus-Neubau - Sachstand zum 02.09.2016

Am 05.08.2016 fand ein erstes Gespräch mit den planenden Architekten des Büro Behnisch zum Projektstart statt. Das Büro ist offen für Vorschläge und Anregungen der Bauherrenseite. Sie sollen in den Vorentwurf einfließen. Um allen Anforderungen gerecht zu werden, tagt regelmäßig eine Projektgruppe bestehend aus dem 1. Bürgermeister, den Amtsleitern und einem Vertreter des Personalrats. Daneben finden so genannte Bauherren-Jour-fixe statt, an denen Planer und Bauherren teilnehmen.

Parallel werden die Verträge mit den Architekten, den Tragwerksplanern und den Haustechnikplanern erarbeitet und abgestimmt. VgV-Verfahren zur Auswahl von Projektsteuerung und Elektroplanung laufen derzeit. Angebote weiterer Fachplaner, z. B. Brandschutzplanung, Baugrundgutachter und Vermessungsingenieuren werden eingeholt.

Architektenwettbewerb - Preisgericht-Pressekonferenz

Der Architektenwettbewerb für den Rathausneubau, welcher als Einstufiger Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 und VOF als anonymes Verfahren durchgeführt wurde, neigt sich dem Ende zu. Ein straffer Zeitplan konnte eingehalten werden:

 

Januar 2016Europaweite Bekanntmachung im Supplement zum Amtsblatt der EU
März 2016Auswahl von 30 Büros unter 48 Bewerbungen
März 2016Preisgerichtsvorbesprechung und Fertigstellung der Auslobung
März 2016Ausgabe der Aufgabenstellung an die 30 Bearbeitungsteams
April 2016Kolloquium mit den Bearbeitungsteams
Juni 2016Abgabe Wettbewerbsarbeiten
08.07.2016Preisgerichtssitzung

Zum Abgabetermin für die Wettbewerbsarbeiten am 07.06.2016 haben 28 Architekturbüros ihre Unterlagen abgegeben.

Nach einer Vorprüfung durch das Büro Kellerer und Kellerer kam das Preisgericht am 08.07.2016 zusammen, um die Arbeiten zu bewerten und die Preisträger zu bestimmen.

Das Preisgericht setzte sich wie folgt zusammen:

 

Sachpreisrichter/innen (stimmberechtigt)
Johann BöhmerGemeinderat (Freie Wähler)
Brigitte BöttgerGemeinderätin (CSU)
Klaus CoyGemeinderat (FDP)
Claudia O’Hara-JungGemeinderätin (UWG)
Dr. Axel von Walter3. Bürgermeister (SPD)
Dr. Reinhard PaeslerGemeinderat (CSU)
Fachpreisrichter/innen(stimmberechtigt)
Prof. Tobias WulfArchitekt, Stuttgart
Andreas MarthArchitekt, Wien
Prof. Hannelore DeubzerArchitektin, München (wurde am 08.07.2016 zur Vorsitzenden des Preisgerichts gewählt)
Prof. Dr. Friedrich WagnerArchitekt, Krefeld
Prof. Herbert Meyer-SternbergArchitekt, München
Prof. Fritz AuerArchitekt, München
Arne RüdenauerArchitekt, Stuttgart
Ständig anwesender Fachpreisrichter
Walter VossArchitekt, Wasserburg
Stellvertretende Sachpreisrichter/innen
Thomas EichlerGemeinderat (CSU)
Dr. Martin Runge2. Bürgermeister (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)
Peter FalkGemeinderat (SPD)
Cordula BraunGemeinderätin (UWG)
Michael LeonbacherGemeinderat (Freie Wähler)
Vertreter des Auslobers (nicht stimmberechtigt)
Martin SchäferErster Bürgermeister der Gemeinde Gröbenzell
Günter PaulyLeiter Geschäftsbereich III der Gemeinde Gröbenzell
Berater (nicht stimmberechtigt)
Victor Schmitt, Dipl.-Ing. (Tragwerksplanung)
Friedrich FrankenfeldLeiter Sachgebiet Hochbau der Gemeinde Gröbenzell

Von den 28 Architekturbüros wurden die 5 Erstplatzierten gekürt.
Platz 6 und 7 erhalten eine Anerkennung.
Im Folgenden werden diese Entwurfsverfasser aufgeführt: 

 

Preis
1.Stefan Behnisch, Robert Hösle, München (Behnisch Architekten)
2.Stefanie Seeholzer, Peter Kunze, Christian Raupach, Philipp Raupach, München  (ARGE Seeholzer Kunze Architekten GmbH, Raupach Architekten GbR)
3. Alexander Pfletscher, Prof. Claus Steffan, Prof. Lydia Haack, John Höpfner, München (ARGE PSA Pfletscher und Steffan, Haack + Höpfner PartG mbB Architekten)
4.Gunther Bayer, Peter Strobel, Kaiserslautern  (Bayer & Strobel Architekten)
5.Rainer Hofmann, München

(bogevischs buero architekten & stadtplaner gmbh)

Anerkennungen
 Jürgen Dennerle, München (Schwinde Architekten Partnerschaftsgesellschaft)
Eva Maria Lang,
Prof. Thomas Knerer, München
(Knerer und Lang Architekten GmbH)

Am 14.07.2016 fand eine Pressekonferenz am InfoPoint im alten Rathaus statt. Hier wurde den 5 Preisträgern die Möglichkeit gegeben, ihre Entwürfe zu erläutern.

Das Büro Behnisch Architekten wurde von Herrn Behnisch und seinem Projektteam  vertreten.

Die zweitplatzierte ARGE Seeholzer Kunze Architekten GmbH, Raupach Architekten GbR war genauso wie das fünftplatzierte Büro bogevischs buero architekten & stadtplaner gmbh zugegen und nahmen zu ihren Entwürfen Stellung.

Als Vertreter des Preisgerichts fungierte Herr Prof. Meyer-Sternberg und erläuterte den Pressevevertretern den Prozess der Entscheidungsfindung.

Im nächsten Schritt werden die Vergabeverhandlungen durch ein vom Gemeinderat bestimmtes Wertungsgremium mit den fünf erstplatzierten Büros durchgeführt, danach kann nach den Vergaberichtlinien ein Auftrag erteilt werden.

Als nächster Schritt finden am 27.07.2016 die Vergabeverhandlungen mit den Preisträgern statt. Ein vom Gemeinderat bestimmtes Vergabegremium wird nach entsprechender Bewertung den zu beauftragenden Architekten für den Rathausneubau ermitteln.

In der Sitzung am 28.07.2016 kann die Auftragserteilung für dieses Büro durch den Gemeinderat beschlossen werden.

Im Zuge der parallel laufenden VOF-Verfahren wird das gleiche Procedere für die Beauftragung der Fachplaner Heizung/Lüftung/Sanitär sowie das entsprechende Büro für die Tragwerksplanung durchgeführt.

Die Vergabeverhandlungen fanden am 18.07. und 20.07.2016 statt. Auch hier können die entsprechenden Auftragserteilungen durch den Gemeinderat am 28.07.2016 beschlossen werden.

Ein weiteres VOF-Verfahren für die Beauftragung eines Projektsteuerers wird voraussichtlich im September 2016 abgeschlossen sein.

Die Beauftragung des Fachplaners für die Elektroarbeiten wird bis September 2016 mittels einer freihändigen Vergabe erfolgen.

Somit wird voraussichtlich im Herbst 2016 das Planungsteam für den Rathausneubau zusammengestellt sein und einem erfolgreichen Projektstart nichts im Wege stehen.

Rathaus-Neubau - Sachstand zum 24.06.2016

Von den 30 zur Teilnahme am Architektenwettbewerb für das neue Rathaus zugelassenen Bewerbern haben 28 Büros einen Entwurf abgegeben. Die Arbeiten werden derzeit vom Architekturbüro Kellerer & Kellerer geprüft. Am 8. und 9. Juli tagt das Preisgericht, das die Arbeiten bewertet und die Preisträger bestimmt.

Das Ergebnis des Wettbewerbs wird am Donnerstag, den 14.07.2016, der Presse präsentiert.

Ab diesem Tag haben alle Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, sich die Arbeiten anzusehen im INFO-Point im alten Rathaus. Die Ausstellung ist vom 15.07. bis 29.07.2016 zu folgenden Zeiten geöffnet:

Montag bis Donnerstag16:00 bis 19:00 Uhr
Freitag

 8:00 bis 12:00 Uhr

Samstag und Sonntag11:00 bis 19:00 Uhr
 

Parallel kann die Wanderausstellung „Der Preis für Baukultur der Metropolregion München: Wachstum mit Qualität“ des Vereins Europäische Metropolregion München e.V. besichtigt werden.

Für die Vergabeverhandlungen der Architektenleistung wurden in der Sitzung am 23.06.2016 die Zuschlagskriterien und das Wertungsgremium einstimmig beschlossen. Die Architektenleistungen können voraussichtlich noch vor der Sommerpause des Gemeinderats vergeben werden.

Zur Vergabe der Fachplanungen Heizung/Lüftung/Sanitär sowie Tragwerksplanung läuft ein einfaches europaweites VOF-Verfahren. Die Vergabe soll nach den Vergabeverhandlungen mit dem am 23.06.2016 beschlossenen Wertungsgremium vor den Sommerferien stattfinden.

Im September soll der Auftrag für die Projektsteuerung in einem so genannten Nicht offenen Verfahren erteilt werden. Auch hier wurde das entsprechende Wertungsgremium für die Vergabeverhandlungen in der Sitzung am 23.06.2016 beschlossen.

Rathaus-Neubau - Kolloquium am 21.04.2016

Im Rahmen des Architektenwettbewerbs fand am 21.04.2016 im Sitzungssaal des Rathauses in der Danziger Straße das sog. Kolloquium statt. Alle bis dato von den 30 teilnehmenden Architekturbüros an die Gemeinde Gröbenzell herangetragenen Fragen im Zusammenhang mit der am 31.03.2016 ausgegebenen Aufgabenstellung wurden von Preisgericht und Verwaltung beantwortet.

Ein Kolloquium bietet Teilnehmern am Architektenwettbewerb letztmalig vor Abgabe der Arbeiten die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Zahlreiche Büros nahmen diese Gelegenheit wahr.

Zuvor konnten sich die Wettbewerbsteilnehmer einen Eindruck von den Gegebenheiten im alten Rathaus in der Rathausstraße verschaffen.

Der Einlieferungstermin für die Unterlagen außer dem Modell ist der 07.06.2016, der Einlieferungstermin für das Modell ist der 14.06.2016. Gemäß Zeitplan kommt nach einer Vorprüfung das Preisgericht am 08. und 09.07.2016 zusammen, um die Arbeiten zu bewerten und die Preisträger zu bestimmen.

Alle eingereichten Pläne und Modelle werden öffentlich ausgestellt, Ort und Termin werden noch bekanntgegeben.

Informationsveranstaltung zum Thema Rathaus-Neubau am 4. März 2016

Anlässlich des Bauvorhabens Rathausneubau fand eine Informationsveranstaltung im Freizeitheim statt. Zunächst erläuterte Herr Schäfer die Aufgaben der Verwaltung als solche und ging anschließend auf die drei Baukörper des bestehenden Rathauses hinsichtlich Bausubstanz, Arbeitsplätze, Barrierefreiheit usw. sowie die damit verbundene Situation für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Bürgerinnen und Bürger ein.

Die Notwendigkeit für den Rathausneubau mit den damit verbundenen Zielen wurde den ca. 250 Zuhörerinnen und Zuhörern dargelegt. Auch die Chronologie des Vorhabens erläuterte Herr Schäfer anhand von Meilensteinen von den ersten Überlegungen 2006 bis zum derzeit laufenden Architektenwettbewerb.

Anschließend stellte Herr Kellerer vom Architekturbüro Kellerer und Kellerer, welches die Gemeinde Gröbenzell bei der Durchführung des Architektenwettbewerbs berät, das Verfahren als solches vor und ging auf das Projekt Rathausneubau ein. Herr Kellerer stellte den Rahmenterminplan und den Verfahrensablauf vor und präsentierte das Planungsgebiet samt umgebender Bebauung. Auch das Planungsprogramm zum Rathausneubau mit dazugehörigen Freiflächen legte er den Zuhörerinnen und Zuhörern dar.

Im Anschluss an die beiden Vorträge wurden Fragen beantwortet, die Moderation des Abends oblag dem Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München".

Hier finden Sie
die an diesem Abend
gezeigte Präsentation.

 

Herr 1. Bürgermeister Schäfer wird Ihnen in der Veranstaltung den Werdegang der Entscheidung zum Rathaus-Neubau darlegen. Angefangen von den ersten Überlegungen wie z. B. der Standortfrage, bis hin zu den Hintergründen des raschen Umzuges.

Unser beauftragtes Planungsbüro Kellerer & Kellerer aus München wird anschließend im Rahmen einer Präsentation die technischen Einzelheiten zum Architektenwettbewerb und den Ablauf des Rathaus-Neubaus darstellen.

Ihnen als Bürgerinnen und Bürgern wird damit die Möglichkeit eröffnet, sich über die Abläufe und Planungen des neuen Rathauses in der Rathausstraße zu informieren und entstandene Fragen direkt an Herrn 1. Bürgermeister Schäfer, sowie den anwesenden Baufachleuten zu stellen.

Die Gemeinde Gröbenzell lädt Sie hierzu recht herzlich ein und freut sich auf Ihr Kommen.