Zurück zur Style Ansicht
Barrierefreie Ansicht
Kontakt

Überschwemmungsgebiet und Hochwasser

Foto: Pixabay/Insubria

Seit 12.01.2016 ist für die Gemeinde Gröbenzell ein vorläufig gesichertes Überschwemmungsgebiet bekannt gemacht.
Grundlegende Informationen zum vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebiet erhalten Sie in der Bekanntmachung vom Landratsamt Fürstenfeldbruck vom 11.01.2016.
(Aus Datenschutzgründen enthält die elektronische Fassung des Amtsblattes immer den Hinweis "nicht amtliche Fassung".)

Die Karten des vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebietes können Sie hier einsehen.

Das 100-jährliche Hochwasserereignis (HQ100) ist die Grundlage, auf der das vorläufig gesicherte Überschwemmungsgebiet ermittelt wurde. Die Karte des HQ100, sowie Karten und Informationen zu häufigeren und selteneren Hochwasserereignissen, können Sie hier herunterladen.

Informationen zum Bauen im vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebiet finden Sie im Merkblatt zum Schutz der Überschwemmungsgebiete des Landratsamtes Fürstenfeldbruck. Eine Liste der nötigen Antragsunterlagen für Bauvorhaben im vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebiet finden Sie in der Anlage zum Merkblatt.
Bitte beachten sie auch den Hinweis, dass jede Person, die von Hochwasser betroffen sein kann, zur Vorsorge vor nachteiligen Folgen für Mensch, Umwelt oder Sachwerte verpflichtet ist (§ 5 Abs. 2 WHG). Im Besonderen im Hinblick auf die Schutzgüter Leib und Leben sollten sich die Wohn- bzw. Schlafräume über der HQ100-Wasserspiegellinie befinden.

Den Auskunftsbogen zur hochwasserangepassten Ausführung bei der Errichtung oder Erweiterung von baulichen Anlagen können Sie hier abrufen.

Allgemeine Informationen zu hochwasserangepasster Bauweise finden Sie in der Hochwasserschutzfibel.

Wichtige Informationen zur sicheren Heizöllagerung in Überschwemmungsgebieten können Sie hier herunterladen.

Hochwassergefahren können auch von Starkregen und hohen Grundwasserständen ausgehen und an Gewässern auftreten, für die es momentan keine Darstellung der Gefahrenflächen gibt. Insofern ist es grundsätzlich wichtig, neben dem baulichen Hochwasserschutz auch im Rahmen der Eigenvorsorge auf den Ernstfall vorbereitet zu sein. Ob Gummistiefel, Taschenlampe, Sandsäcke oder Notgepäck. Es sind viele kleine Dinge, mit denen man sich im Vorfeld auf ein Hochwasserereignis vorbereiten kann. Bei Gefahr von Überschwemmungen halten Sie sich bitte nicht in Kellern oder Tiefgaragen auf.
Grundlegende Informationen darüber, an was Sie im Vorfeld denken sollten, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein, entnehmen Sie bitte dem Merkblatt zur Vorsorge und Eigenhilfe bei Hochwasser (MVE14) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Die gesamten Unterlagen und das Kartenmaterial können auch in Papierform im Rathaus der Gemeinde Gröbenzell (Danziger Str. 23, 82194 Gröbenzell, Zimmer-Nr.: 01-17) während der allgemeinen Öffnungszeiten eingesehen werden. Bitte vereinbaren Sie vorab telefonisch einen Termin mit Frau Oeschey (08142/ 505-236). Die Broschüren liegen zum Mitnehmen im Rathaus aus.

Zwischenbericht Integrales Hochwasserschutzkonzept, neue Überschwemmungsflächen

Karte: Ingenieurbüro CDM Smith

Für die Gemeinde Gröbenzell wurde Anfang 2016 durch das Landratsamt Fürstenfeldbruck das vorläufig gesicherte Überschwemmungsgebiet ermittelt und öffentlich bekannt gemacht. Der Starzelbach, Ascherbach und Gröbenbach sind die Gewässer, die als Berechnungsgrundlage für das Überschwemmungsgebiet betrachtet werden.
Die vorläufige Sicherung und Festsetzung von Überschwemmungsgebieten hat unter anderem Auswirkungen auf die Ausweisung neuer Baugebiete, die Genehmigung von Bauvorhaben, Lagerung von Heizöl etc.

Die Grundlage, auf dem ein Überschwemmungsgebiet ermittelt wird, stellt das hundertjährliche Hochwasserereignis dar, das statistisch gesehen einmal in 100 Jahren auftritt.
Um die Menschen, die im Überschwemmungsgebiet leben, vor einem Hochwasser zu schützen, hat die Gemeinde Gröbenzell gemeinsam mit den Kommunen Alling, Olching, Puchheim und Eichenau über den AmperVerband ein integrales Hochwasserschutzkonzept für die genannten Gewässer beauftragt. Dieses wird vom Ingenieurbüro CDM Smith bearbeitet. Die Ingenieure untersuchen, mit welchen Maßnahmen – von technischem Hochwasserschutz bis zu natürlichem Rückhalt das Wasser aus den Ortschaften – weggehalten werden kann. Das Ergebnis wird eine Kette von verschiedensten Maßnahmen sein, die alle im Zusammenspiel das Wasser abhalten, ohne andere Kommunen zu belasten. Die in Auftrag gegebene Studie wird voraussichtlich mit einem festgelegten Satz von 75 Prozent durch den Freistaat Bayern gefördert.
Die Grundlagenermittlung des Konzeptes ist nun abgeschlossen. Zu diesem Anlass lud der AmperVerband die Vertreter der beteiligten Kommunen zur Zwischenpräsentation ein. Im Rahmen des Konzeptes wurde die Datenbasis, auf dem auch das vorläufig gesicherte Überschwemmungsgebiet berechnet wurde, aktualisiert und verfeinert. Die neue Datenbasis ist die Grundlage für alle weiteren Überlegungen und die Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs zur Verbesserung des Hochwasserschutzes in benanntem Gebiet. Mit Ergebnissen wird im Sommer dieses Jahres gerechnet.

Auf Grundlage der aktuellen Datenbasis wurde das Überschwemmungsgebiet in en-ger Abstimmung mit dem Wasserwirtschaftsamt München (WWA) neu gerechnet und ein aktuelles Überschwemmungsgebiet erarbeitet. Die neuen Flächen weichen in Gröbenzell von den bisherigen überschwemmten Flächen ab. Das Ingenieurbüro präsentierte die neuen Karten bei der Veranstaltung den Vertretern der Kommunen. Bis zur Veröffentlichung durch das zuständige Landratsamt Fürstenfeldbruck (LRA FFB) bleiben aber die alten Karten des Überschwemmungsgebiets rechtsgültig.
Das WWA hat bereits das Landratsamt über den Projektstatus und die Ermittlung des neuen Überschwemmungsgebiets informiert. Die neue Karte wird durch die Behörde geprüft. Nach dem Behördengespräch mit den Bürgermeistern der beteiligten Kommunen, wird sie im Amtsblatt des Landratsamts als vorläufig gesichertes Über-schwemmungsgebiet veröffentlicht.
Im Zuge des sich anschließenden Festsetzungsverfahrens besteht für Betroffene die Möglichkeit Einwendungen vorzubringen.
Der Gemeinderat von Gröbenzell wurde in der öffentlichen Sitzung am 28.03.2019 über das neue Überschwemmungsgebiet in Kenntnis gesetzt.
Die Karte des aktualisierten Überschwemmungsgebiets können Sie hier einsehen.

Infoveranstaltung zum Thema Hochwasser am 13. Juli 2017 um 19.00 Uhr im Gröbenzeller Bürgerhaus

Seit Januar 2016 ist für Teilbereiche Gröbenzells ein vorläufig gesichertes Überschwemmungsgebiet ermittelt und öffentlich bekannt gemacht. Bisher wurde über verschiedene Medien darüber berichtet. Zu diesem Thema findet am Donnerstag, den 13. Juli 2017 um 19.00 Uhr im Bürgerhaus der Gemeinde Gröbenzell, Rathausstraße 1, eine Infoveranstaltung statt. Vertreter des Wasserwirtschaftsamts München, des Landratsamts Fürstenfeldbruck und der Gemeinde Gröbenzell werden über das vorläufig gesicherte Überschwemmungsgebiet und Maßnahmen zum Hochwasserschutz informieren und Fragen beantworten.