Barrierefreie Ansicht
Kontakt

Die Gemeinde Gröbenzell und u.a. der Oekumenische Sozialdienst e.V. bieten für Gröbenzellerinnen und Gröbenzeller kurzfristig einen ehrenamtlichen Vermittlungsdienst für Einkäufe und Besorgungen in der Coronakrise.

Weiter wird ein telefonischer Austausch und Unterstützung in der Krisensituation, für Menschen angeboten, um aufgrund der Ausgangsbeschränkung weggefallende Möglichkeiten für Sozialkontakte aufzufangen.

Das Angebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger in Gröbenzell, die in der aktuellen Krisensituation Unterstützung bei der Bewältigung der alltäglichen Aufgaben benötigen – vor allem an Personen, die aufgrund von Alter oder  Vorerkrankung besonders gefährdet bzw. isoliert sind. Dazu haben wir einen Flyer hergestellt, den wir in den kommenden Tagen an alle Haushalte verteilen lassen. Sie können diesen auch hier einsehen.

Bei Fragen können Sie sich an die Gemeinde Gröbezell wenden unter der Telefonnummer 08142/505 -220 (immer Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr) oder per E-Mail an hilfe@groebenzell.de

Es ist sehr wichtig, dass die Menschen derzeit zuhause bleiben, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verringern mund zu verlangsamen. Weil es zu Hause aber auch schnell zu Problemen und Konflikten kommen kann, bieten die folgenden Servicetelefone Unterstützung an:

Überregionale Angebote

  • Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222
  • „Nummer gegen Kummer“ für Kinder und Jugendliche: 116 111
  • Elterntelefon: 0800 111 0 550
  • Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 0800 011 6016
  • Hilfetelefon „Schwangere in Not“: 0800 404 0020
  • Opfer-Telefon des Weißen Rings: 116 006

 

Regionale Angebote

  • Familienstützpunkt Gröbenzell, Telefon 0170/55996190, Erreichbarkeit Di 8 bis 13 Uhr und Mi 14 bis 18 Uhr
  • Familienstützpunkt des Puchheimer Kinderreich e.V.: 089 / 55050934
  • Familienstützpunkt Olching: 08142 / 30 57 935
  • Jugendamt Fürstenfeldbruck Erstberatungsstelle: 08141 / 519-968 oder 08141 / 519-599 Ökumenische Erziehungsberatungsstelle Fürstenfeldbruck Elterntelefon: 08141 / 512526
  • Ökumenische Erziehungsberatungsstelle Fürstenfeldbruck Kummertelefon für Kinder und Jugendliche: 08141 / 512525 Fachstelle für pflegende Angehörige der Caritas Fürstenfeldbruck: 08141 / 3207-36
  • Frauen helfen Frauen FFB e.V.,
  • Frauennotruf und -beratung: 08141 / 290 850

Zudem können Sie den Notruf 112 wählen, wenn Sie sich in Ihrer Sicherheit bedroht fühlen.

Die JBS Impuls bietet Telefonsprechstunde für Jugendliche

Leider bleibt auch die Jugendbegegnungsstätte IMPULS 8406 weiterhin geschlossen. Doch keine Sorge! Es gibt jetzt auch eine Nummer gegen Kummer! Wir bieten für euch (alle Kinder und Jugendlichen von 12 bis 27 Jahre) eine Telefonsprechstunde an! Ihr könnt uns immer von montags bis freitags von 10 bis 21 Uhr erreichen unter der Nummer 08142/8406 oder 0176/78 32 06 91. Ihr könnt natürlich auch eine E-Mail schreiben an impuls8406@yahoo.de.

Wir vom JBS Impuls helfen Euch bei allen Sorgen oder Problemen. Mehr dazu findet ihr hier.

Tafel-Spende in Krisenzeiten

Bürgermeister Schäfer bringt's
Foto: Gemeinde
Bürgermeister Schäfer bringt's

Die Coronakrise ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung und stellt uns alle vor zahlreiche Einschränkungen. Die Supermarktregale sind häufig leergeräumt. Vor allem Lebensmittel mit langem Haltbarkeitsdatum werden oftmals gehamstert. Das sind wir nicht gewohnt. Aber schlimmer sind die Folgen vor allem für sozial Benachteiligte, denn durch diese Engpässe sind weniger Nahrungsmittel übrig, die an die Tafeln in unserem Landkreis gespendet werden können. Viele Menschen, auch in Gröbenzell, sind jedoch von den Lebensmittelausgaben der Tafeln abhängig, da sie sich einen Einkauf in Supermärkten nicht leisten können.

Da es in Gröbenzell keine Tafel gibt, nutzen Bedürftige aus der Gemeinde die Olchinger-Maisacher Tafel und die Puchheimer-Eichenauer Tafel mit.

Die Olchinger-Maisacher Tafel hatte sich deshalb mit einer Bitte an die Gemeinde Gröbenzell gewandt.

 Die Olchinger Tafel hatte die Gemeinde Gröbenzell um eine Spende von Lebensmitteln (Mehl, Zucker, Nudeln) für bis zu 60 bedürftige Familien gebeten. Bürgermeister Martin Schäfer folgte dem Aufruf gerne und veranlasste den Kauf der benötigten Lebensmittel bei Supermärkten in Gröbenzell. Die Einkäufe fuhr er persönlich mit seinem Lastenrad Anfagn April zur Tafel.

Die Gemeinde Gröbenzell hofft, mit dieser Spende den Bedürftigen die aktuell angespannte Situation etwas zu erleichtern.

Nasen- und Mundmasken

Auch die Gemeinde Gröbenzell beteiligt sich an der Aktion "Nasen- und Mundmasken" in Eigenregie herzustellen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter aktuelles@groebenzell.de