Barrierefreie Ansicht
Kontakt

Allgemeine Informationen:

 

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie:
Hotline (089) 2162-2101
https://www.stmwi.bayern.de/coronavirus/

 

Industrie- und Handelskammer München:
IHK Hotline zum Corona-Virus (089) 51116 – 0
https://www.ihk-muenchen.de

Sonderprogramm "Soforthilfe Corona" des Freistaates Bayern

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Antragsberechtigte: Anträge können von gewerblichen Unternehmen und selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe (bis zu 250 Erwerbstätige) gestellt werden, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte in Bayern haben.

Höhe der Soforthilfe: Die Soforthilfe ist gestaffelt nach Betriebsgröße und beträgt zwischen 9.000 Euro und 50.000 Euro:

• bis 5 Erwerbstätige 9.000 €

• bis 10 Erwerbstätige 15.000 €

• bis 50 Erwerbstätige 30.000 €

• bis 250 Erwerbstätige 50.000 €

 Beantragung: Die Anträge können ab sofort gestellt werden. Die Antragsstellung erfolgt über eine Onlineplattform. Informationen zum Verfahren finden Sie auf der Sonderseite des Wirtschaftsministeriums.

Ihren Antrag auf Soforthilfe stellen Sie hier

 Weitere Infos zur Soforthilfe:

Wie bayerische Unternehmen jetzt unterstützt werden - 30.03.2020

Neues Online - Antragsverfahren für Corona-Soforthilfe gestartet - 31.03.2020

Bayern beschließt weitere Verbesserungen bei der Corona-Soforthilfe

Stundung der Sozialversicherungsbeiträge

Es ist unter bestimmten Bedingungen möglich, dass die Beitragszahlungen für die Sozialversicherungen von den gesetzlichen Krankenkassen vorübergehend gestundet werden.

Pressemitteilung GKV

Kurzarbeitergeld

Die Neuregelungen für die Kurzarbeit sollen Beschäftigte und Unternehmen unterstützen, die von den Folgen des Coronavirus betroffen sind. Die Erleichterungen gelten rückwirkend ab 1. März 2020: Informationen für Unternehmen  zum Kurzarbeitergeld

Kurzarbeitergeld beantragen: Kontaktaufnahme mit der zuständigen Agentur für Arbeit: Dort beantragen Sie als Arbeitgeber das Kurzarbeitergeld. Dazu müssen Sie zunächst für Kurzarbeitergeld den anstehenden Arbeitsausfall anzeigen.

Agentur für Arbeit Fürstenfeldbruck
Kostenfreie Telefonnummer für Arbeitgeber: 0800 4 5555 20
Telefonsprechzeiten: Montag - Freitag 8:00-18:00 Uhr

Arbeitsrechtliche Belange

 

Finanzielle Förderung

Betroffenen Unternehmen stehen für die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus die Darlehensprodukte der LfA Förderbank Bayern, die Darlehensprodukte der KfW sowie verschiedene Bürgschaftsprogramme zur Verfügung. Der Freistaat Bayern stellt mit einer Erhöhung der Rückbürgschaften sicher, dass die LfA Förderbank Bayern zusätzliche Risiken übernehmen kann.

Unternehmen, die eine Finanzierung aus den nachfolgenden Programmen nutzen möchten, wenden sich bitte an ihre Hausbank.

LfA Förderbank Bayern: Förderberatungsnummer: (089) 2124 -1000

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen: Hotline der KfW : 0800 539 9001

Bürgschaftsbank Bayern: Förderberatungsnummer: (089) 545857-0

 

Bayernfonds

Zum Schutz insbesondere größerer Mittelständler legt die Staatsregierung einen Bayernfonds auf. Jeder Krisentag zehrt die Eigenkapitalpolster der Unternehmen auf. Deshalb drohen vermehrte Insolvenzen. Liquiditätshilfen greifen in solchen Fällen zu kurz. Der Bayernfonds soll hier eine Alternative bieten, um sich an solide aufgestellten, aber von der Corona-Krise gebeutelten systemrelevanten Unternehmen beteiligen zu können.

Bericht aus der Kabinettssitzung vom 17. März 2020

Steuererleichterungen

Um die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, können Steuerzahlungen gestundet sowie Vorauszahlungen der Gewerbesteuer auf null gesetzt werden.

Auf die üblichen Stundungszinsen in Höhe von 0,5 Prozent pro Monat wird bis zum 31. Dezember 2020 verzichtet, solange der Schuldner einer fälligen Steuerzahlung unmittelbar von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen ist.

Antrag zur Steuerstundung (PDF)

Weitere Informationen finden Sie beim Finanzamt Fürstenfeldbruck.

Infos für Hotellerie und Gastronomie

Alle Informationen für Hotellerie- und Gastronomiebetriebe finden Sie auf von der DEHOGA Website:

Bayerischer Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e. V.

Anordnungen des Freistaates Bayern

Der Katastrophenfall wurde ausgerufen, er gilt ab Bekanntgabe durch die Staatsregierung am 16. März 2020 vormittags für ganz Bayern. Ein Sondervermögen von bis zu zehn Milliarden Euro wird eingerichtet.

16.03.2020 - Pressemitteilung der Staatsregierung

16.03.2020 - Allgemeinverfügung des Freistaates Bayern

17.03.2020 - Pressemitteilung zur Kabinettsitzung

17.03.2020 - Änderung der Allgemeinverfügung

31.03.2020 - Pressemitteilung zur Kabinettsitzung

 

Verlängerung der Ausgangsbeschränkung und der sonstigen bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen

Das Gesundheitsministerium wird mit Zustimmung des Ministerrats die Geltungsdauer der in Bayern bestehenden Regelungen zur Reduzierung sozialer Kontakte einheitlich bis zum Ablauf des 19. April 2020 verlängern.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Untersagung von Veranstaltungen für den Zeitraum 17. März - 19. April 2020

Veranstaltungen und Versammlungen werden landesweit untersagt. Dies gilt auch für Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften. Ausnahmegenehmigungen können auf Antrag von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde erteilt werden, soweit dies im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist. Dies gilt ab 17. März bis einschließlich 19. April 2020.

 

Schließung von Einrichtungen für den Zeitraum 17.März - 19. April 2020

Der Betrieb sämtlicher Einrichtungen, die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen, sondern der Freizeitgestaltung, wird untersagt. Hierzu zählen insbesondere Sauna- und Badeanstalten, Kinos, Tagungs- und Veranstaltungsräume, Clubs, Bars und Diskotheken, Spielhallen, Wettannahmestellen, Theater, Vereinsräume, Bordellbetriebe, Museen, Stadtführungen, Sporthallen, Sport- und Spielplätze, Fitnessstudios, Bibliotheken, Wellnesszentren, Thermen, Tanzschulen, Tierparks, Vergnügungsstätten, Fort- und Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendhäuser, Jugendherbergen und Schullandheime. Untersagt werden ferner Reisebusreisen. Dies gilt ab 17. März bis einschließlich 19. April 2020.

 

Weitere Informationen zu Arbeitsrecht, Außenhandel, etc.

Arbeits- und Sozialversicherungsrecht

Welche arbeitsrechtlichen Regelungen greifen in der aktuellen Situation? Darf ich von zu Hause arbeiten? Was ist, wenn der Arbeitgeber Kurzarbeit angeordnet hat? Der Freistaat Bayern hat zudem Flexibilisierungen der Arbeitszeitregelungen angekündigt. In der Allgemeinverfügung zum Arbeitszeitgesetz sind die Einzelheiten geregelt. Informationen zu diesen Themen finden sie in den Informationen des Bundes und der IHK.

Arbeitsrechtliche Auswirkungen (Bundesministerium für Arbeit und Soziales)

Leitfaden des Bundes für Arbeitgeber

17.3.2020 - Kabinettssitzung Top5 Flexibilisierung der Arbeitszeitregeln

 

Gesundheits- und Arbeitsschutz

Gesundheits- und Arbeitsschutz für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist ein wichtiger Aspekt für Unternehmen. Die bayerische Staatsregierung hat in einer Pressekonferenz am Freitag, 13. März 2020 die Schließung aller Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen in Bayern von Montag, 16. März 2020 bis zum Ende der Osterferien am Sonntag, 19. April 2020, angekündigt. Für Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Infrastrukturen arbeiten, ist eine Notfallbetreuung in ihrer üblichen Schule oder Kinderbetreuungseinrichtung gewährleistet. Dies gilt nur, wenn beide Erziehungsberechtigte (beziehungsweise der oder die Alleinerziehende) in systemrelevanten Infrastrukturen arbeiten. Betroffene sollen sich vorab mit der jeweiligen Einrichtung in Verbindung setzen.

DIHK - Betriebliche Pandemieplanung - Checklisten

Pandemieleitfaden der BDA – Hilfestellung für Betriebe

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe: Handbuch Betriebliche Pandemieplanung (PDF, 3.0 MB)

 

Risikobewertung, Außenhandel, Reisewarnungen

Das Auswärtige Amt (Stand: 16. März 2020, 14 Uhr) rät von nicht notwendigen Reisen ins Ausland ab. Das Risiko für Reisende, dass sie die Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr antreten können, ist in vielen Destinationen derzeit zu hoch.

Aktuelle Risikobewertung des Robert-Koch-Instituts

RKI - Risikogebiete

Informationen des Auswärtigen Amtes

Bundesgesundheitsministerium: Tagesaktuelle Informationen

Bundesinnenministerium: FAQ

Informationen zu Exportkreditgarantien

Informationen zum Corona-Virus: Flughafen München

Sonstige Informationen

Leitlinien der Bundesregierung

Handelsverband: Aktuelle Informationen

ServiceCenter Corona-Pandemie des vbw

 Links und Informationen sind von externen Quellen und somit ohne Gewähr und Garantie auf Vollständigkeit. Zudem müssen die Informationen für den jeweiligen Einzelfall individuell geprüft werden.