Barrierefreie Ansicht
Kontakt

"Der Zerbrochene Krug" - Laienbühne St. Max

10.09.2012

„Der Zerbrochene Krug", eine Komödie von Heinrich von Kleist.

Ankündigung Kartenvorverkauf

Nach dem klassischen Bauernstück „Doppelselbstmord" zeigt die Laienbühne St. Max in diesem Jahr einen Klassiker von Heinrich von Kleist – „Der zerbrochene Krug". Wieder einmal mehr will die Laienbühne, die in der Pfarrgemeinde St. Johann Baptist ansässig ist, Ihrem Publikum zeigen, wie vielfältig sie ist.

Ausgangspunkt der Handlung ist ein zerbrochener, wertvoller Krug. Die Scherben liegen im Zimmer. Ein Fremder wird beobachtet, der durch das Zimmerfenster der Bauerntochter flieht und dabei den Krug vom Kaminsims wirf. Keiner ahnt, dass es sich bei diesem Fremden um den Dorfrichter handelt. Der Krug selbst ist zwar wertvoll, aber das übergeordnete Ziel ist es, den Ruf der Tochter vor Gericht zu retten. Anderen falls würde diese als Dirne gelten. Im Lauf des Stückes versucht der Richter, die Aufklärung des Falles zu verhindern. Aber Angesichts eindeutiger Indizien bleibt ihm am Ende nur noch die Flucht. Die Bauerntochter, die als einzige sonst noch die Wahrheit kennt, erklärt zum Abschluss ihr Verhalten…

Regie führt wieder Manfred Erdmann, der nun schon seit drei Jahren erfolgreich für die Laienbühne inszeniert und inzwischen zur festen Größe im Ensemble geworden ist.

Mit ihrem „Sozialfond" verfolgt Laienbühne St. Max neben dem Theaterspiel auch noch einen sozial caritativen Zweck. Dabei unterstützt sie Menschen in Not. Möglich wird dies aus den überschüssigen Aufführungserlösen, Verkaufsaktivitäten, Sponsorengeldern, Werbeanzeigen und Spenden. Und durch freiwillige Helfer, die für den Sozialfond tätig sind. Neben finanziellen Unterstützungen erbringen die Helfer viele Leistungen im Verborgenen.

Die Laienbühne St. Max ist seit dem Jahre 1995 in Gröbenzell ansässig. Der Ursprung liegt im Jahre 1984 in der Katholischen Pfarrgemeinde St. Maximilian in München, wie es auch der Name schon sagt. Die Theatergruppe mit ihren 74 Mitgliedern, wovon etwa 50 aktiv an der diesjährigen Produktion beteiligt sind, ist bekannt für ihre durchaus hintergründigen und nahezu professionell aufgeführten Stücke, die sich quer Beet von der Vergangenheit bis ins Heute, von traditionell bis modern-klassisch und vom Bauerntheater bis ins Märchen bewegen.

Aufführungsort: Kath. Pfarrei St. Johann Baptist, Roncallihaus - Kardinal-Döpfner-Saal, Kirchenstraße 16b, 82194 Gröbenzell.

 

 

Aufführungstermine:
Freitag 19. Oktober 2012 19:30 Uhr (Premiere – freier Verkauf)
Samstag 20. Oktober 2012 19:30 Uhr
Freitag 26. Oktober 2012 19:30 Uhr
Samstag 27. Oktober 2012 19:30 Uhr
Sonntag 28. Oktober 2012 16:00 Uhr
Freitag 9. November 2012 19:30 Uhr
Samstag 10. November 2012 19:30 Uhr
Sonntag 11. November 2012 16:00 Uhr
Freitag 16. November 2012 19:30 Uhr
Samstag 17. November 2012 19:30 Uhr 

Eintrittspreise:
Erwachsene € 10,-
Kinder, Schüler, Studenten € 8,-

 

Kartenvorverkauf beginnt am 17. September:

 

Ab 17. September 2012
Bestellungen per E-Mail unter karten2012@sankt-max.de<//font><//u>
Telefonische Bestellungen unter 08142 6695370
(Anrufbeantworter geschaltet)

 

Ab 21. September 2012
Vorverkauf und Abholung vorbestellter Karten

in der Pfarrei St. Johann Baptist, Gröbenzell
Don-Bosco-Haus, Willi-Graf-Zimmer
Jeweils Freitag 10.00-12.00 Uhr
und Dienstag 17.00-19.00 Uhr