Barrierefreie Ansicht
Kontakt

GEMEINSAM mittendrin statt nur dabei! – Demenzwochen in Gröbenzell

16.09.2019

Das Thema Demenz ist oft mit zunächst negativen Gedanken und Ängsten verknüpft, denn es handelt sich um eine schwere Krankheit mit Gedächtnisverlust, Persönlichkeitsstörungen und Verlust von geistigen Fähigkeiten. Demenz ist eine der häufigsten Krankheiten im Alter. Weltweit sind rund 45 Millionen Menschen davon betroffen, in Deutschland allein ca. 1,6 Millionen. Auch wenn derzeit keine Heilung der Erkrankung möglich ist, kann durch medizinische Behandlung, durch Beratung und Aufklärung und vieles mehr den Kranken und ihren Angehörigen geholfen werden.

Im Rahmen der Demenzwochen vom 24.9. bis 25.10.2019, in denen sich die Ge-meindebücherei, die Volkshochschule, der Oekumenische Sozialdienst und die Kirchen anlässlich des Welt-Alzheimertages am 21. September GEMEINSAM stark für ein gemeinsames Miteinander in der Gesellschaft machen, laden wir Sie herzlich zu folgenden Veranstaltungen ein:

1. Eröffnungsveranstaltung mit Andreas Wenderoth am 24.9.2019, 19:30 Uhr, im Bürgerhaus

Andreas Wenderoth wird aus seinem Buch „Ein halber Held“ über seine Erfahrungen mit der Erkrankung lesen. Vor der Lesung werden Martin Schäfer, Erster Bürger-meister, und Kreisreferentin Sonja Thiele, die die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat, sprechen.

Ein halber Held ist die berührende, zuweilen aber auch absurd komische Liebeserklärung eines Sohnes an seinen Vater. Andreas Wenderoth zeigt, dass nach der Diagnose Demenz das letzte Wort noch lange nicht gesprochen ist und bei allem Abschiedsschmerz auch Trost bleibt.

Veranstalter der Eröffnungsveranstaltung sind die Gemeindebücherei Gröbenzell und Volkshochschule.

Der Eintritt ist kostenlos. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

2. Offene Angehörigengruppe für Menschen mit Demenz mit Besuch des Kunstwerkes „…weil Du mich berührst“, am 26.9. von 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr im Foyer der Begegnungsstätte

Am 26. September um 18:30 Uhr begrüßen der Oekumenische Sozialdienst, das Brucker Forum und die Caritas Menschen, die ihre Angehörigen in der Erkrankung der Demenz unterstützen und pflegen, zum gemeinsamen Austausch. Gemeinsam wird das Kunstwerk der Münchner Künstlerin Karolin Bräg, das die Sorgen und Nöte, Berührungen und Emotionen spiegelt, besucht. Anschließend werden die entstandenen Eindrücke gemeinsam vertieft und Raum zum persönlichen Austausch gegeben. Treffpunkt ist die Begegnungsstätte.

Der Eintritt ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstalter sind der Oekumenische Sozialdienst, das Brucker Forum und die Caritas.

3. Ausstellungen: „…weil Du mich berührst“ - Ausstellung eines Kunstwerks in der katholischen Pfarrkirche St. Johann Baptist und Medienausstellung in der Bücherei zum Thema

In der katholischen Kirche St. Johann Baptist wird das Kunstwerk „…weil Du mich berührst“ gezeigt. Dr. Maria Kotulek vom Erzbischöflichen Ordinariat München hat mit der Münchner Künstlerin Karolin Bräg ein Kunstprojekt entwickelt, um einen anderen Zugang zur Krankheit der Demenz zu schaffen. Die entstandene Stele lädt zum Nachdenken ein und lässt die Lebenssituation Angehöriger von Menschen mit Demenz erahnen. Lassen Sie sich berühren ...

Das Kunstwerk ist vom 23.9. bis 3.10.19 zu den Öffnungszeiten der Kirche zugänglich.Veranstalter sind das Brucker Forum und der Oekumenische Sozialdienst.

In einer weiteren Ausstellung können sich alle Interessierten über die Krankheit, den Erfahrungen mit ihr und die Auswirkungen in der Bücherei informieren. Denn hier findet ab dem 24.9.2019 eine Medienausstellung rund um das Thema Demenz statt.

Die Medien können natürlich zu den regulären Öffnungszeiten ausgeliehen werden.

Veranstalter ist die Gemeindebücherei Gröbenzell.

4. Workshop: Am 25. September von 17 bis 19 Uhr findet im Kardinal-Döpfner-Saal ein Workshop mit Dr. Maria Kotulek zum Thema „Menschen mit Demenz spirituell und religiös begleiten“ statt.

Es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass sich die Pflege verbessert, wenn die Angehörigen ihre eigenen spirituellen Bedürfnisse berücksichtigen und befriedigen können oder die des Menschen, den sie pflegen. Ein zufriedener, in sich ruhender Mensch überträgt das Wohlbefinden auf den zu Pflegenden. Spiritualität kann dabei eine wichtige Rolle spielen. Und auch Menschen mit Demenz sind mit spirituellen oder religiösen Impulsen erreichbar. In diesem Impulsworkshop werden Anregungen gegeben, wie dies gelingen kann.

Um Anmeldung wird gebeten, Veranstalter sind das Brucker Forum und der Oekumenische Sozialdienst.