Barrierefreie Ansicht
Kontakt

Gröbenzell steigt um - Radverkehr im Mittelpunkt

In der offenen Bastelwerkstatt konnten Kinder und Jugendliche ihr Traumrad entwerfen.

Die Initiative Gröbenzell steigt um präsentierte sich auf dem Gröbenzeller Bürgerfest am 7. und 8. Juli 2018 mit einem großen Stand. Mit dabei waren neben der Gröbenzeller Radverkehrsbeauftragten Lea Seidl auch die Agenda 21, der ADFC sowie der Bund Naturschutz.

Gröbenzell steigt um ist eine Initiative zur Förderung der Nahmobilität: Die Motivation, öfters zu Fuß zu gehen, das Rad oder auch wieder einmal die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, steht dabei ganz oben auf der Agenda.

Dieses Jahr stand das Thema Fahrrad im Fokus der Veranstaltung. Ein besonderes Highlight war das begehbare Luftbild von Gröbenzell: Die eingezeichneten Fahrradstraßen weckten großes Interesse bei den Bürgerinnen und Bürgern. So war vielen bislang die Bedeutung der Straßen nicht klar: Die Regelung, dass Radfahrer Vorrang haben und nebeneinander fahren dürfen war den wenigsten bekannt.

Im Veranstaltungszelt zeigte eine Zeitschiene, was seit der Ausweisung der ersten Fahrradstraße 2009 und Gründung der Initiative Gröbenzell steigt um 2015 alles in puncto Rad- und Fußverkehr sowie Förderung des umgesetzt wurde und in den kommenden Jahren geplant ist. Die Time-Line ist auch unter www.groebenzell.de/Umwelt&Energie abrufbar. Wie weit das Radverkehrskonzept gediehen ist, das seit Anfang dieses Jahres erarbeitet wird, wurde in einer Diashow erklärt.

Viel Spaß hatten die Besucher beim mobilen Stand des Deutschen Fahrradmuseums: Neben der Geschichte des Fahrrads konnten Kinder und Erwachsene auch die unterschiedlichsten Fahrräder ausprobieren: vom Hochrad über ein Cavallo bis hin zum Bonanza-Radl!

Beim Abschluss der Aktion Stadtradeln verloste die Gemeinde unter allen Teilnehmenden tolle Preise – die Hauptgewinne – drei Fahrräder – gingen an drei Kinder. Bürgermeister Martin Schäfer freute sich besonders über das herausragende Ergebnis dieses Jahres, denn mit erradelten 76.025 Kilometern toppte die Gemeinde das Vorjahresergebnis um Längen (knapp 47.000 km) und landete damit erstmals auf Platz 4 der Landkreiskommunen.

„Wir freuen uns schon auf das kommende Jahr. Wer weiß, vielleicht sind wir nächstes Jahr schon auf Platz 3? Möglich ist alles“, freute sich der Bürgermeister.

Schäfer, der sich als Stadtradel-Star während des dreiwöchigen Aktionszeitraumes nur auf seine Muskelkraft verlassen hatte, erhielt am Samstag seinen Autoschlüssel von Marina Kinzel, Interessenverein Gröbenzell e.V., zurück und konnte sein E-Auto damit wieder benutzen. Nasse Kleidung bei Regen bleibt ihm dann hoffentlich erspart. Trotzdem wird er wie gewohnt möglichst viele Wege mit seinem Rad zurücklegen.

Gröbenzell steigt um: Impressionen

Bürgermeister Schäfer und die IVG ließen Luftballons steigen.
Stadtradel-Star: Nach drei Wochen erhielt Bürgermeister Schäfer sein Auto zurück.
Andrea Gummert, Agenda 21 und Lea Seidl, Radverkehrsbeauftragte der Gemeinde vor der Zeitschiene Gröbenzell steigt um.
Bürgermeister Martin Schäfer testete auf dem mobilen Stand des Deutschen Fahrradmuseums das Hochrad: Hochkonzentriert und trotzdem mit viel Spaß dabei…
Bürgermeister Martin Schäfer und die Radverkehrsbeauftragte der Gemeinde Lea Seidl. Alle Fotos: GG

Time Line Gröbenzell statt um

Unterwegs in Gröbenzell: am besten zu Fuß oder mit dem Rad

Sie möchten nur schnell noch etwas besorgen? Oder kurz bei Nachbarn vorbeifahren? Gerade die kurzen Wegen bieten sich an, auf das Auto zu verzichten und stattdessen den Bus zu nutzen, auf das Rad umzusteigen oder gleich zu Fuß zu gehen. Die Initiative "Gröbenzell steigt um" hat es sich zum Ziel gemacht, die Nahmobilität zu fördern Machen Sie also mit und steigen Sie gemeinsam mit Gröbenzell um - auf den Bus, aufs Rad oder gehen Sie zu Fuß.

Unter diesem Motto wurde im vergangenen Jahr beispielsweise die Neu- und Altbürger-Fahrradtour organisiert sowie an der deutschlandweiten Aktion Stadtradeln teilgenommen. Der Schritt, der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen Bayerns beizutreten, war da nur konsequent. Somit konnten 2017 nachhaltige weiterführende Ideen für ein "Verkehrskonzept Gröbenzell" entwickelt werden.