Barrierefreie Ansicht
Kontakt

Speed-Dating - Aktion für Wiedereinsteiger*innen - Ein Erfolg auf ganzer Linie

Foto: Gemeinde Gröbenzell

Volle Terminlisten für Gespräche bei den anwesenden Unternehmen, in der Folge zahlreiche abgegebene Bewerbungsmappen auch ohne ein persönliches Gespräch, die Beendigung der Gespräche eineinhalb Stunden nach offiziellem Veranstaltungsschluss – dies war das Bild, das sich Anfang November zum ersten Gröbenzeller „Speed Dating“, einem Aktionstag für Wiedereinsteiger*innen, die nach der Familienphase oder der Pflege eines Angehörigen in den Berufsalltag zurückkehren möchten, im Gröbenzeller Freizeitzentrum bot.

 Rund 130 Bewerber*innen, zumeist Frauen, nahmen das Angebot wahr. „Mit so vielen Teilnehmer*innen hätten wir nicht gerechnet – wir sind von dem Ansturm überwältigt“, so Bürgermeister Martin Schäfer. Überrascht hat auch das breit aufgestellte Bildungsniveau der Bewerber*innen, was das enorme Potenzial dieser Zielgruppe für die lokalen Unternehmen verdeutlicht. Dabei war der Fokus der Arbeitssuchenden klar: Sie alle wünschen sich ein wohnortnahes, flexibles Arbeiten, das gut mit deren Aufgaben in der Familie zu vereinbaren ist.

 Mehr als positiv überrascht waren auch die 15 teilnehmenden Unternehmen. Auch wenn das Veranstaltungsformat keine sofortige Vertragsunterzeichnung vorgesehen hat, so dürfte es nicht überraschen, wenn derzeit zahlreiche Bewerbungen bei den Betrieben eintreffen und die erste offizielle Erfolgsmeldung nicht lange auf sich warten lässt.

 Abgerundet wurde das Angebot noch durch die Mitwirkung der Agentur für Arbeit Fürstenfeldbruck sowie das Jobcenter Fürstenfeldbruck, die passgenaue Beratungen zu Weiterbildungs- und Fördermöglichkeiten geben konnten sowie auch eine Beratung zu den Bewerbungsunterlagen angeboten haben. Aufgrund des großen Erfolgs planen die Veranstalter, die Beauftragte für Gleichstellung sowie die Stelle für Wirtschaftsförderung der Gemeinde Gröbenzell, bereits eine Neuauflage der Veranstaltung.

Die WestAllianz München auf der Berufsinformationsmesse der Realschule Puchheim

Foto: Gemeinde Gröbenzell

„Wir möchten die jungen Leute vor Ort halten – unsere Betriebe brauchen sie!“ Diese Worte bekamen die Gäste, die Mitte November die Berufsinformationsmesse der Realschule Puchheim besuchten, vom Gröbenzeller Bürgermeister Martin Schäfer häufig zu hören. Dieser hatte auf Einladung der Organisatoren, dem Förderverein der Realschule Puchheim, gemeinsam mit der Wirtschaftsförderin Raffaela Scelsi erstmals einen Stand der WestAllianz München im Rahmen der Veranstaltung aufgebaut. Innerhalb von zwei Stunden wurden rund 120 Exemplare des Ausbildungskompasses an interessierte Schülerinnen und Schüler verteilt. Dieser enthält rund 40 Ausbildungsbetriebe aus dem Gebiet der WestAllianz und zeigt Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort auf. Womöglich ist dies für den einen oder anderen Berufseinsteiger eine willkommene Alternative für lange Pendelstrecken, Staus und überfüllte S-Bahnen.

Wirtschaftsforum der WestAllianz München in Maisach

Auf dem Foto (v.l.n.r.): Hans Seidl (Erster Bürgermeister Maisach), Martin Schäfer (Erster Bür-germeister Gröbenzell), Marianne Klaffki (stellv. Landrätin Dachau), Peter Waldmann (Gastred-ner, BMW), Gerhard Hainzinger (Erster Bürgermeister Sulzemoos), Edith Daschner (stellv. Bür-germeisterin Bergkirchen), Simon Landmann (Erster Bürgermeister Bergkirchen). Foto: Gemeinde Maisach/S. Leix
Wirtschaftsforum

„Einen Blick in die Zukunft des Automobils“ warf Peter Waldmann, Leiter der Fahrzeugintegration und Absicherung für das Automatisierte Fahren der BMW Group, als Gastreferent des diesjährigen Wirtschaftsforums der WestAllianz München. Das Wirtschaftsforum richtete in diesem Jahr die Gemeinde Maisach in ihrem Gemeindezentrum aus. Bürgermeister Hans Seidl konnte Mitte Oktober etwa 80 Gäste aus Wirtschaft und Kommunalpolitik aus dem WestAllianz Gebiet begrüßen.

 In unterhaltsamer Weise berichtete der Referent Peter Waldmann von den Entwicklungen, den Möglichkeiten und den Fragenstellungen zu emissionsfrei betriebenen Automobilen sowie zum autonomen Fahren. Im Publikum befanden sich auch die Bürgermeister Gerhard Hainzinger aus Sulzemoos, Simon Landmann aus Bergkirchen sowie Martin Schäfer aus Gröbenzell.

 An den Vortrag schloss sich ein reger Austausch der Gäste im Foyer des Gemeindezentrums an.

Erster E-Mobilitätstag der WestAllianz München in Maisach

Foto: Gemeinde Maisach/S. Leix
Bürgermeister Schäfer auf dem Mobilitätstag der WestAllianz

Elektrische Fahrräder, Lastenräder und Autos verschiedener Hersteller konnten beim ersten E-Mobilitätstag der WestAllianz München, den die Arbeitsgruppe Energie unter der Leitung des Maisacher Bürgermeisters Hans Seidl organisiert hatte, angeschaut und ausprobiert werden. Fachkundige Informationen gaben daneben Vertreter von Strom-, Ladesäulen- und Carsharing-Anbietern. Mit von der Partie waren auch der Energiewende-Verein ZIEL 21 und der ADFC. Am Stand der WestAllianz stand auch Bürgermeister Martin Schäfer für die Besucherinnen und Besucher für Gespräche bereit. Für das leibliche Wohl sorgte ein Food Truck. Die Veranstaltung diente dazu, die Elektromobilität ins Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen.

Die WestAllianz München auf der Familienmesse in Karlsfeld

Die Geschäftsleiterin der WestAllianz München Dagmar Hendorfer am Messestand auf der Karlsfelder Familienmesse. Foto: WestAllianz

Die WestAllianz München war vom 24. bis 27.Oktober auf der Familienmesse Karlsfeld vertreten. Bei herrlichem Herbstwetter nutzten zahlreiche Besucher die Möglichkeit, sich einen Überblick über Gewerbe und Dienstleistungen vor Ort zu schaffen.

 Der Stand wurde abwechselnd von der Geschäftsleiterin Dagmar Hendorfer und von den Bürgermeistern oder Mitarbeitern der angeschlossenen Gemeinden betreut.

 Die WestAllianz München kam mit vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch und präsentierte ihre aktuellen Projekte Ausbildungskompass, Weiterbildungskompass sowie den Räuber-Kneißl-Radweg.

 Besonders der neue Radweg, der im April 2020 eröffnet werden soll, weckte großes Interesse bei Jung und Alt.

Gemeinwohlökonomie-Region Arbeitssitzung am 19. September 2019 in Grö-benzell

Foto: Gemeinde Gröbenzell
Abbildung der Teilnehmer der Gemeindwohlökonomie-Region Sitzung am 19. September 2019

Mitte September trafen sich Vertreterinnen und Vertreter aus den Kommunen Germering, Gräfelfing, Gröbenzell, Neuried, Petershausen sowie von der Krankenkasse BKK Pro Vita im Rathaus Gröbenzell, um sich zu dem Thema Gemeinwohlökonomie auszutauschen. Es handelt sich bereits um die fünfte Arbeitssitzung in diesem Kreis, in welchem überlegt und diskutiert wird, wie sich Kommunen dem relativ neuen Gedankenmodell der Gemeinwohlökonomie annähern können und hierzu Maßnahmen planen und umsetzen können. Die Gemeinde Gröbenzell präsentierte hierzu eine Bestandsaufnahme, in welchen Feldern die Kommune bereits gemeinwohlorientiert handelt. Die Vorstellung der Bestandsaufnahme in den anderen Gemeinden folgt nun sukzessive.

Gröbenzeller Herbst-Unternehmerfrühstück - Gute Beratungs- und Fördermöglichkeiten für Unternehmen

Bürgermeister Martin Schäfer und Thomas Decker, Vorsitzender des SIG e.V., bedanken sich bei den Mitwirkenden aus der Gemeindeverwaltung Gröbenzell, der Agentur für Arbeit Weilheim und Fürstenfeldbruck sowie dem Jobcenter Fürstenfeldbruck Foto: Gemeinde Gröbenzell
Abbildung der Teilnehmer

Komplizierte Begriffe wie „Qualifizierungschancengesetz“, „Teilhabechancengesetz“ oder „familienorientierte Personalstrategie“ prägten das letzte Gröbenzeller Unternehmerfrühstück, das vergangene Woche im Bürgerhaus stattgefunden hat. Was dahinter steckt und dass die Themen mit guten Beratungsangeboten und sogar nicht unerheblichen finanziellen Fördermöglichkeiten hinterlegt sind, stellten Maria Vogl, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Weilheim, und Andreas Wolf vom Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur Fürstenfeldbruck den Teilnehmerinnen und Teilnehmern dar.

 Neben diesen sehr praktischen Informationen für Unternehmen, die einen weiteren Baustein bei der Sicherung und Bindung von Fachkräften an den Betrieb darstellen können, berichteten Bürgermeister Martin Schäfer und Thomas Decker, Vorsitzender des SIG e.V., auch über aktuelle Projekte und Veranstaltungen für Unternehmen in Gröbenzell.

 Den Rahmen bildete wie immer ein gemeinsames Frühstück während dem sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Gröbenzeller Unternehmerschaft untereinander austauschen konnten. Die Gemeinde Gröbenzell und der SIG e.V. richteten die Veranstaltung nun bereits zum vierten Mal gemeinsam aus – die nächste Ausgabe ist für Montag, den 18. Mai 2020 geplant.

Ausbildungsrallye 2019 in Gröbenzell

Die Johannes Apotheke stellte sich den Schülerinnen und Schülern vor. © Gemeinde Gröbenzell

Ausbildungsinhalte und Ausbildungsbetriebe live vor Ort erleben und gegebenenfalls sogar einmal etwas selbst ausprobieren – das ist Sinn und Zweck des Veranstaltungsformats „Ausbildungsrallye“ der WestAllianz München, das einmal jährlich in einer Gemeinde der WestAllianz für Schülerinnen und Schüler angeboten wird.

Voriges Jahr hatte die WestAllianz die „Ausbildungsrallye“ in Gröbenzell erstmals in Grö-benzell durchgeführt. Da die Aktion sehr gut aufgenommen wurde, hat die Wirtschafts-förderung der Gemeinde Gröbenzell beschlossen, das Projekt zu übernehmen und es regelmäßig in Gröbenzell durchzuführen. Dieses Jahr fand die „Ausbildungsrallye“ in Zusammenarbeit mit der Mittelschule Puchheim statt. An drei Terminen im Juli konnten etwa 110 Schülerinnen und Schüler der 7., 8. und 9. Klasse in verschiedene Gröbenzeller Ausbildungsbetriebe „reinschnuppern“.

Folgende Gröbenzeller Betriebe haben sich an dem Projekt beteiligt: ALDI GmbH & Co. KG, Autohaus Neumayr GmbH & Co. KG, Blumen & Gärtnerei Baumeister, Häusler Au-tomobil GmbH & Co. KG, Johannes Apotheke, Phytron GmbH, Schäfer Matten GmbH & CO. KG, Sparkasse Fürstenfeldbruck und Thomas Decker GmbH & Co.KG. Mit diesem bunten Branchenmix wurde den Schülern ein guter Einblick in verschiedenste Berufsfelder gewährt. Für nahezu jeden war etwas dabei. Während der Besichtigung wurden die offenen Fragen der Schülerinnen und Schüler und ihrer begleitenden Lehrkräfte ausführlich von den Ausbildungsverantwortlichen der Betriebe beantwortet. Außerdem wurden bereits die ersten Kontakte für einen möglichen Praktikums- bzw. Ausbildungsplatz geknüpft.

Ziel der „Ausbildungsrallye“ ist es, die Verbindung zwischen den Schülerinnen und Schülern und den ortsansässigen Firmen herzustellen. Auf der einen Seite soll dies Schulabgänger bei ihrer Berufswahl unterstützen. Gleichzeig kann damit den Betrieben bei der Suche nach künftigen Fachkräften unter die Arme gegriffen werden.

In der Gärtnerei Baumeister. © Gemeinde Gröbenzell
Bei der Decker GmbH. © Gemeinde Gröbenzell

Erstes Gröbenzeller Job Café

Nach dem Kaffee in den Job. © Gemeinde Gröbenzell

In Zeiten des demographischen Wandels wird vor allem im Großraum München die Verfügbarkeit von Arbeitskräften immer knapper. Dies bekommen Unternehmen immer deutlicher zu spüren. Zahlreiche Stellen bleiben schon heute unbesetzt.
Auf der anderen Seite gibt es noch erhebliche Potenziale – wie beispielsweise die Absolventen der Deutschkurse für Zuwanderer bei der Gröbenzeller Volkshochschule. Diese werden die Kurse im Sommer mit dem Sprachniveau B1 und B2 abschließen und stehen dann dem lokalen Arbeitsmarkt mit zum Teil sehr hohen beruflichen Qualifikationen zur Verfügung.
Um diesen Umstand gewinnbringend für beide Seiten zu nutzen, haben die Wirtschaftsförderung der Gemeinde Gröbenzell und die Volksschule Gröbenzell Ende Juni das erste Gröbenzeller Job-Café gemeinsam durchgeführt – im ersten Schritt für die gewerblich technischen Berufe. Im Bürgerhaus wurde in lockerer Atmosphäre ein erstes unverbindliches Kennenlernen von potenziellen Arbeitgebern und Arbeitnehmern dieser Branche ermöglicht.
Insgesamt folgten 15 Absolventen der Deutschkurse sowie fünf Gröbenzeller Unternehmer der Einladung. Nach einer kurzen Vorstellung der Unternehmer und deren Betriebe entwickelten sich schnell zahlreiche Gespräche unter den Teilnehmern.
Im Nachgang zu der Veranstaltung wurden erfreulicherweise bereits erste Vertragsunterzeichnungen bekannt. Da diese erste Ausgabe des Gröbenzeller Job-Cafés so erfolgreich war ist geplant, die Veranstaltung zu wiederholen und diese auf die ande-ren Branchen auszuweiten.

Gröbenzeller Frühjahrs-Unternehmerfrühstück ganz im Mittelpunkt der Daten

Wo speichere ich meine Daten, wie speichere ich sie sicher und welche Gefahren lauern für diese im Internet? Das Gröbenzeller Frühjahrs-Unternehmerfrühstück, das vergangene Woche im Stockwerk stattgefunden hat, stand dieses Mal ganz im Zeichen der Informationstechnik.

Geschäftsführer der gastgebenden Firma SI Systems Integration Outsourcing GmbH Peter Streibel, der unter der Marke „Jay-Win“ eine Cloud-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen anbietet, wies in seinem Vortrag auf Risiken bei der Datenspei-cherung im Internet hin und zeigte auch, wie diese umgangen werden können.

Um das Thema abzurunden, lieferte Ralf Reinhardt von der sic[!]sec GmbH gleich im Anschluss in einer Live-Vorführung ein paar eindrucksvolle Beispiele, wie leicht Geräte geortet und abgehört werden können und führte außerdem die Funktionsweise einer Ransomware Attacke und einem Keylogger vor.

Den Rahmen bildete wie immer ein gemeinsames Frühstück, während dem sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Gröbenzeller Unternehmerschaft untereinander austauschen konnten. Die Gemeinde Gröbenzell und der SIG e.V. richteten die Veranstaltung nun bereits zum dritten Mal gemeinsam aus – die nächste Ausgabe ist für Dienstag, den 8. Oktober 2019 geplant.

Die WestAllianz München auf dem Berufs-Info-Markt in Fürstenfeldbruck

Foto: Gemeinde Gröbenzell

"Wir möchten die jungen Leute vor Ort halten - unsere Betriebe brauchen sie!" - diese Worte bekamen die Gäste, die Ende März den Berufs-Info-Markt der Sparkasse Fürstenfeldbruck besuchten, vom Gröbenzeller Bürgermeister Martin Schäfer häufig zu hören. Dieser hatte gemeinsam mit der Wirtschaftsförderin Raffaela Scelsi erstmals einen Stand der WestAllianz München im Rahmen der Veranstaltung ins Leben gerufen, um den Ausbildungskompass an interessierte Schülerinnen und Schüler zu verteilen. Dieser enthält rund 40 Ausbildungsbetriebe aus dem Gebiet der WestAllianz und zeigt Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort auf. Womöglich ist dies für den einen oder anderen Berufseinsteiger eine willkommene Alternative für lange Pendelstrecken, Staus und überfüllte S-Bahnen.

Gröbenzeller Wirtschaftsempfang: Limbi sagt, wie es geht oder die Anleitung zum Aufräumen der Schreibtische

Bürgermeister Schäfer mit der Wirtschaftsfördererin Raffaela Scelsi und Werner Tiki Küstenmacher.

Wer kennt das nicht: ein chaotischer Schreibtisch, überfüllte Terminkalender, stapelweise To-Do-Listen. Darum machen die meisten dann einen großen Bogen. Allerdings fühlt man sich dabei keineswegs gut. Warum eigentlich? Dahinter steckt Limbi – meint zumindest Werner Tiki Küstenmacher, der am Gröbenzeller Wirtschaftsempfang sein liebevoll karikiertes Tierchen vorstellte. Limbi steht dabei für das limbische System, unser emotionales Gehirn oder einfach ausgedrückt: unseren inneren Schweinehund. Allerdings ist Limbi mit ein paar einfachen Tricks auch gut in den Griff zu bekommen, beruhigte Küstenmacher: Man kann ihn locken und motivieren, aber ja nicht zwingen, zerren oder ziehen. Der Vortrag gestaltete sich durch die mit viel Charme live gezeichneten Karikaturen dabei besonders einprägsam.

Das fanden auch die über 150 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung, die der Einladung von Bürgermeister Martin Schäfer, der Wirtschaftsförderin Raffaela Scelsi und dem Gewerbereferenten Stephan Steinherr folgten. „Wir freuen uns, dass Sie da sind und umgekehrt sind auch wir gerne für Sie da. Sprechen Sie uns an, falls Sie Anregungen haben oder wir Ihnen bei der Lösung eines Problems helfen können“, so der Bürgermeister bei seiner Begrüßung.

Bei dieser dritten Ausgabe des Gröbenzeller Wirtschaftsempfangs herrschte eine ganz besondere Atmosphäre vor – vermutlich da Werner Tiki Küstenmacher selbst Gröbenzeller ist und als Festredner damit Teil des Netzwerks war. So ist es nicht verwunderlich, dass der Austausch der Anwesenden bis in den späten Abend hinein anhielt.