Sebastian Manz, Klarinette & Martin Klett, Klavier (Nachholtermin - im Rahmen der Gröbenzeller Konzertreihe)

Das ursprünglich für Januar geplante Konzert mit Sebastian Manz (Klarinette) und Martin Klett (Klavier) musste Pandemie-bedingt vorläufig abgesagt werden. Nun steht der Ersatztermin für den dritten Abend der Gröbenzeller Konzertreihe fest: Das Konzert des unkonventionellen Duos mit Werken von R. Schumann, F. Poulenc und J. Novacek (Ragtimes) findet am 24. Juli um 20 Uhr im Konzertsaal der Rudolf-Steiner-Schule statt.

Sebastian Manz ist einer der gefragtesten Klarinettisten der Gegenwart. Für seine Weber-Gesamteinspielung erhielt er 2020 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Der Musiker gastiert auf Podien wie der Laeiszhalle Hamburg und der Berliner Philharmonie. Er ist Mitglied der Chamber Music Society am Lincoln Center in New York. Bereits seit seiner Jugend spielt er im Duo mit dem Pianisten Martin Klett, einem leidenschaftlichen Grenzgänger zwischen Klassik, Jazz und Tango. Martin Klett hat zehn Alben veröffentlicht, darunter mehrere mit seinem Cuarteto SolTango, das vor fünf Jahren in Gröbenzell gastierte. In der aktuellen Spielzeit debütiert er u.a. im Konzerthaus Wien.

Als Duo begeistern die beiden Musiker Publikum und Feuilletons: „Mit seiner Frische, seinem Elan und seiner zupackenden Art ist Sebastian Manz mittlerweile nicht mehr von den Bühnen Deutschlands wegzudenken.“ (concerti) „Klett begleitete einfühlsam und selbstbewusst, verstand sich blind mit dem Partner … Dass die beiden Musiker … auch im Jazz beheimatet sind, bewiesen sie mit vier schmissig gespielten Ragtimes von John Novacek.“ (Frankfurter Neue Presse)

Karten gibt es im Abonnement der Gröbenzeller Konzertreihe. Restkarten an der Abendkasse zu 28 Euro (ermäßigt für Schüler*innen, Student*innen und Schwerbehinderte mit Ausweis: 15 Euro), Kinder bis 14 Jahre mit Kinderkulturpass 1 Euro. Es gelten die tagesaktuellen Corona-Bestimmungen, weitere Informationen unter: 08142 / 505 -246 oder www.groebenzeller-konzertreihe.de.